Whistleblower bei der KG* Kölner Kataphrakten von 2018 e.V.?

03.11.19
KölnKöln, Umwelt, Bewegungen 

 

Von  „Netzwerk für Tiere Köln“

Folgender Text wurde dem Netzwerk für Tiere Köln (NTK) zugespielt:

Seit Längerem pfeifen die Spatzen vom Rathausdach zu Köln die Frage: „Gibt es einen Whistleblower bei der KG Kölner Kataphrakten von 2018 e.V.? Wurden Dokumente an Tierschützer durchgesteckt? Zeigen diese Dokumente, dass Reiter der KG Kataphrakten von 2018 e.V. durch Fakten davon überzeugt wurden, dass der Einsatz von Pferden in Karnevalsumzügen Tierqual ist und dass Zuschauer und Teilnehmer durch die Pferde einer extremen Gefahr ausgesetzt sind?

Auch macht in Köln seit geraumer Zeit ein Gerücht die Runde, dass sich Honoratioren der KG Kölner Kataphrakten von 2018 e.V. auf Ibiza getroffen haben sollen, um dort Absprachen zu treffen.

Zudem soll der Whistleblower erst neulich ein Gespräch von Gästen in der Szenekneipe „Beim Ühm“ belauscht haben. Er glaubt gehört zu haben, dass bei einem Telefonat ein Präsident einer KG einen Präsidenten einer anderen KG aufgefordert haben könnte, dafür Sorge zu tragen, dass die Tierschützer vom NTK so früh als möglich im Zoch vorm Zoch starten. Es wäre nicht im Sinne der KGs, dass Tierschützer Fakten über Pferde im Zoch unters närrische Volk bringen. Er meint auch verstanden zu haben „die solle fröh im Dunkele gonn“ kann aber auch sein, dass gesagt wurde „die solle fröh schunkele gonn“. Um welche hochdekorierten Narren es sich dabei handeln könnte, konnte der Whistleblower nicht hören, weil das Lied „Do han sen op d’r Ärm jenomme“ aus der Kneipenbox dröhnte.

Der Whistleblower glaubt, dass Reiter der KG Kataphrakten von 2018 e.V. und eventuell Reiter anderer Reiterkorps durch die sich im Anhang dieses Textes befindlichen Fakten zur Einsicht gekommen sind.

Haben die Fakten  bei den traditionsschwangeren Reitern etwa ausreichend Empathie ausgelöst? Kann die Niederkunft der Vernunft tatsächlich stattgefunden haben? Oder gibt es den Whistleblower nicht und alles ist Satire? Alles? Nicht alles! Die Fakten belegen, die hohe Gefahr für Teilnehmer und Zuschauer durch Pferde in Karnevalsumzügen ist real. Das Leid der Pferde unerträglich hoch.

Der Autor dieses Textes ist dem NTK bekannt. Es ist nicht auszuschließen, dass der Autor Zuflucht in einer StäV** gefunden hat.

 

*KG = Karnevalsgesellschaft

**StäV = Ständige Vertretung Köln







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz