Immerhin Solidarität!

15.11.12
KölnKöln, SoKo, NRW 

 

von Frank Braun - SoKo-Köln

Bis zu 500 Leute nahmen in Köln an der abendlichen Demo zur Solidarität mit den Generalstreiks in Südeuropa teil. Einerseits eine bescheidene Anzahl, gemessen an diesem denkwürdigen Ereignis der Generalstreiks.

Andererseits, nachdem sich die örtliche DGB-Führung inklusive der Führung der Einzelgewerkschaften in Sachen europäischer Solidarität hier vor Ort faktisch für unzuständig erklärte und eher von der Teilnahme abriet, war diese mutige Initiative der Kölner antikapitalistischen Linken letztlich doch ein Erfolg.

Diese Gruppen haben spontan und im Resultat auch effektiv diese Solidaritäts-Aktion vorangebracht. So begann die kämpferische Aktion mit einer Kundgebung vor dem DGB-Haus mit Kritik am Verhalten der Gewerkschaftsfunktionäre.

Sie endete vor dem 'Institut der deutschen Wirtschaft', einer zentralen PR-Institution der deutschen Kapitalistenklasse. Diese beiden Orte scheinen symptomatisch: Wird nicht die politische Agonie derer, die auch hierzulande unter der Krisenlast am meisten zu leiden haben, überwunden, werden wir auch das nach Deutschland schwappende scharfe europäische Krisenmanagement von Kapitalistenverbänden und Regierung nicht ernsthaft bekämpfen können.

Und dazwischen stehen die Kolleginnen und Kollegen Gewerkschaftsfunktionäre: Daß sie, wenn überhaupt, nur sehr zögerlich wollen, wissen wir schon länger, aber anscheinend können sie auch nicht mehr mobilisieren.




VON: FRANK BRAUN - SOKO-KÖLN






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz