Gentrifizierung - Betroffenen eine Stimme geben und Strategien dagegen diskutieren

04.03.19
HessenHessen, News 

 

Das Linke Forum Frankfurt unterstützt diese Veranstaltung und ruft dazu auf, an ihr teilzunehmen.

Gentrifizierung - Betroffenen eine Stimme geben und Strategien dagegen diskutieren

Referentin: Dr. Lisa Vollmer, Bauhaus-Universität Weimar und Betroffene

Montag, 18. März 2019, 19:00 Uhr

Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5,
Frankfurt a. M.

Vortrag, Buchvorstellung und Diskussion. Im Mittelpunkt des Abends stehen Geschichten von Menschen, die in den Erzählungen um „zukunftsweisenden“, „identitätsstiftenden“ Wohnungsbau und in der Debatte um stetige „Aufwertung“ der Wohnbezirke bisher ungehört blieben. Neben diesen persönlichen Erfahrungen, die wir auf Basis der Broschüre „Frankfurter Realitäten – Biographien einer verfehlten Stadtpolitik“ vorstellen möchten, widmen wir uns auch Strategien dagegen. Lisa Vollmer, Stadtaktivistin und Wissenschaftlerin, wird uns ihr neues Buch „Strategien gegen Gentrifizierung“ vorstellen und gemeinsam wollen wir diskutieren, was dies für Frankfurt bedeuten kann.

„Wir sind die Halbe Stadt“ lautet der Titel unserer Kampagne, die darauf aufmerksam macht, dass mittlerweile 50% der Frankfurter Mieter_innenhaushalte Anspruch auf eine Sozialwohnung haben, zwei Drittel sogar auf eine geförderte Wohnung. Doch was bedeutet das für die einzelnen Personen? Viele von uns können Geschichten aus eigener Betroffenheit erzählen. In der Broschüre „Frankfurter Realitäten – Biografien einer verfehlten Stadtpolitik“ haben wir ein paar dieser Erfahrungen gesammelt. Die Broschüre wollen wir euch vorstellen, gemeinsam mit einer unserer Gesprächsparter_innen, die nun schon zum zweiten Mal von Verdrängung bedroht ist. Eine unendliche Geschichte?

Die Stadtpolitik scheint das jedenfalls kaum zu kümmern, wie sich nicht zuletzt in einer immer weiter sinkenden Zahl von Sozialwohnungen, der konsequenten Verfehlung in der Nutzung des städtischen Vorkaufsrechts, und ganz deutlich zuletzt auch in der städtischen Reaktion auf den Mietentscheid zeigt. Wir wollen die Stadt trotzdem weiter zum Ziel unserer Forderungen nach einem radikalen gesellschaftlichen Wandel machen. Und daher freuen wir uns sehr, dass an diesem Abend auch Lisa Vollmer zu Gast sein wird. Sie ist Stadtaktivistin, hat über Mieter_innenproteste in New York und Berlin promoviert und arbeitet an der Bauhaus-Universität Weimar. Im Gepäck hat sie nicht nur jede Menge Wissen über städtische Entwicklungen sowie Taktiken und Praktiken einer Stadt von unten – Sie bringt auch ihr neues Buch „Strategien gegen Gentrifizierung“ mit. Dieses gibt sowohl einen Überblick über Inwertsetzung des Städtischen und zeigt gleichzeitig bundesweite Proteststrategien dagegen auf. Wir freuen uns, mit Lisa und euch über die Frage zu diskutieren, welche Spielräume wir schaffen und Pläne wir schmieden wollen, um unsere Wohnraumversorgung und die Stadt demokratisch, bezahlbar und lebenswert zu gestalten.

 

Veranstalter:

„Eine Stadt für alle! Wem gehört die ABG?“







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz