Egalitäre Gemeinschaft im frühen Anatolien

11.12.14
HessenHessen, Kultur, Feminismus 

 

von Klaus Meier

Veranstaltung des Linken Forums im Dezember:

Catal Hüyük – Eine egalitäre Gemeinschaft im frühen Anatolien
Ein Zeitalter ohne Krieg und Unterdrückung
Referent:
Bernhard Brosius, Mannheim
Montag, 15. Dezember 2014, 19.30 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstrasse 5, Frankfurt/M.

Zum Inhalt:

Die Stadt Catal Hüyük, die vor 9.000 Jahren in Anatolien existierte, wird heute in der Wissenschaft als eine bedeutsame archäologische Stätte angesehen. Ausgehend von den archäologischen Funden soll das Alltagsleben, die Kultur und die Gesellschaft der Menschen vorgestellt werden.

Dabei wird deutlich, dass in Catal Hüyük eine egalitäre Gesellschaft existierte. Es gab weder Herrschende noch Beherrschte. Beide Geschlechter waren gleichberechtigt und Kriege unbekannt. 10.000 Menschen lebten hier 1.000 Jahre lang ohne zentrale Autorität und ohne Gewalt zusammen.

Der Referent, Bernhard Brosius, arbeitet seit Jahren zum Thema. Er weist in seinem mit Bildern unterstützten Vortrag an Hand archäologischer Fakten nach, dass die in Catal Hüyük existierende Gemeinschaft einer Gesellschaftsordnung entspricht, die von Friedrich Engels als „Urkommunismus“ bezeichnet wurde.

Der Vortrag verdeutlicht, dass derartige Gesellschaftsformen möglich sind und in der Geschichte der Menschheit bereits erfolgreich existiert haben. Er widerlegt damit die Aussage, dass „Kommunismus“ zwar schön, aber nicht praktikabel sei.

Das Referat zeigt auch, mit welchem kriminalistischen Spürsinn ArchäologInnen vorgehen, um eine ganze Gesellschaft wieder auferstehen zu lassen.

Ankündigung der Januar 2015 - Veranstaltung des Linken Forums.

"Globale ökologische Krise: Ökosozialismus als Alternative"

Referent: Klaus Meier, Frankfurt
Montag, den 19. Januar 2015, 19:30 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, Frankfurt/M.

Der Ankündigungstext dazu:

"Die ökologischen Zerstörungen, die die kapitalistische Produktionsweise anrichtet, sind heute von lokalen auf globale Dimensionen angewachsen. Es werden zu viele Waren in zu kurzer Zeit in Umlauf gebracht, zu viele Rohstoffe verbraucht, zu viel Müll und zu viele Gifte produziert. Der Referent stellt gegen die kapitalistische Wegwerfgesellschaft einen demokratischen Ökosozialismus auf der Basis einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft."


VON: KLAUS MEIER






<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz