Die nächsten Veranstaltungen im Café Buch-Oase

01.03.20
HessenHessen, News 

 

14.03.2020 - AUS DEM ORIENT DAS LICHT 

EX ORIENTE LUX - AUS DEM ORIENT DAS LICHT - EN-NUR MIN ASH-SHARQ Klassische und mystisch-spirituelle Musik aus den vielfältigen Traditionen des Orients - eine musikalische Reise mit Klavier und Percussion Uta Knoop (Klavier) und Abdullah Kirli (Percussion) 

Samstag, 14. März 2020 um 19.30 Uhr im Kultur-Cafè Buch-Oase, Germaniastr. 14 in Kassel-West. 

Eintritt 10,- Euro, erm. 8,- Euro 

An diesem Abend erklingt Musik aus Israel, der Türkei, Palästina, dem Libanon, Irak, Ägypten, Jordanien und Syrien: das Duo spielt sowohl klassische orientalische Instrumentalmusik als auch mystisch-spirituelle Lieder aus der jüdischen, christlichen und muslimischen Tradition. So steht beispielsweise ein hebräischer Lobgesang neben einem Lied des türkischen Sufimystikers und Dichters Yunus Emre (ca. 1240 - 1321), ein arabisches Vaterunser neben einem irakischen Liebeslied, ein klassisches Instrumentalstück des osmanischen Komponisten Cemil Bey (1873-1919) neben einem Werk eins musikbegeisterten Sultans... Eine gemeinsame Schwingung verbindet die vielfältigen musikalischen Ausdrucksformen und bildet Klangbrücken zwischen verschiedenen Kulturen, Orten und Zeiten. Die traditionellen Melodien wurden für Klavier und Percussion arrangiert, sie erklingen also in einer neuen Interpretation. Weiterlesen »

__________________________________________

17.03.2020 - Dr. Gert Meyer: Nachdenken über Friedrich Engels

Nachdenken über Friedrich Engels Aus Anlass seines 200. Geburtstags – Dr. Gert Meyer (Marburg) Vortrag und Diskussion 

Dienstag, 17. März 2020, 19.00 Uhr Café Buch-Oase, Germaniastr. 14 in Kassel-West

Eintritt: Frei 

Engels ist immer wieder auf seine Leistungen als Propagandist und Organisator reduziert worden. Diese aber entsprachen einer Arbeitsteilung mit Marx. Dabei hat Engels zugleich auch eigenständige theoretische Leistungen erbracht: Symbiotisch mit Marx nahm er an der Gründung des Historischen Materialismus teil. Ohne ihn wäre das „Kapital“ nie erschienen. Der 200. Geburtstag von Friedrich Engels am 28. November 2020 gibt Anlass, über seine theoretische und politische Bedeutung zu sprechen und den Fragen nachzugehen, über die Engels geforscht und publiziert hat: die Krise des Mensch-Naturverhältnisses und die drohende Vernichtung der natürlichen Lebensgrundlage durch das kapitalistische System des Wirtschaftens; die Entstehung und Entwicklung von Privateigentum, Staat, Patriarchat und Gesellschaftsklassen, welche die bisherige Geschichte weithin zu einer Gewaltgeschichte umgeformt haben; die sich Ende des 19. Jahrhunderts deutlich abzeichnende Gefahr großer, vernichtender Kriege aufgrund imperialistischer Blockbildungen und neuer Waffensysteme. Eine der letzten Schriften von Engels trägt den Titel „Kann Europa abrüsten?“ Inwieweit die Arbeiter- Ökologie- und Friedensbewegung, die auf diesen Feldern heute aktiv sind, an manche Überlegungen anknüpfen kann, dafür soll die Diskussion Raum bieten. 

Dr. Gert Meyer, Politikwissenschaftler und Historiker Marburg Weiterlesen »

_________________________________________________

20.03.2020 - Film: „Broken" - mit Mohammed Attar (Dok-Filmer)

Im Zentrum des Dokumentarfilms Broken – A Palestinian Journey Through International Law and Justice von Mohammed Alatar (2018, 52 Min., OmdtU) 

steht die völkerrechtliche Bewertung des Verlaufs der von Israel errichteten Sperrmauer zwischen Israel und den palästinensischen Gebieten. 2002, nach Beginn der zweiten Intifida, hatte Israel damit begonnen, diese zu errichten. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag wurde von den Vereinten Nationen damit beauftragt, nicht die Mauer als solche, sondern deren Verlauf juristisch, d.h. vor allem völkerrechtlich zu bewerten. 2004 erklärte dieses Gericht den Bau der Mauer auf der palästinensischem Seite der grünen Linie für illegal und die Versammlung der Vereinten Nationen bekräftigte dieses Urteil mit großer Mehrheit. Aber es blieb bisher weitgehend folgenlos, u.a. deshalb, weil die USA ein Veto gegen diese Entschließung eingelegt hatten. Eine große Qualität von Mohammed Alatars Film „Broken“ ist darin zu sehen, dass es ihm gelungen ist, sowohl mit einigen der an dieser Entscheidung beteiligten Richter ausführliche Interviews zu führen – auch mit dem US-amerikanischen Richter, der sich mit einem Minderheitsvotum gegen den Urteilsspruch ausgesprochen hatte – als auch mit anderen Völkerrechtsexperten und Diplomaten. So kommen sowohl juristischen und politische Fragen zur Sprache, als auch ethische Überlegungen dieser hochrangigen Juristen. Dem palästinensischen Regisseur Mohammed Alatar geht es, wie schon mit seinem Film „Jerusalem – The East Side Story“, um einen für beide Konfliktparteien gangbaren Interessensausgleich. Ein Exkurs zur Entstehung des internationalen Rechts im Gefolge europäischer Kriege vertieft diese Überlegungen und verleiht dem Film zusätzliches Gewicht. In Zeiten, in denen zahlreiche Staaten sich wieder von multilateralen Vereinbarungen abwenden und zu einer unilateral ausgerichteten Außenpolitik zurückkehren, ist dieser historische Rückblick sehr erhellend. 

Nach dem Film laden wir ein zum Gespräch mit dem Regisseur Mohammed Alatar. 

Eintritt frei, Spenden erwünscht. 

am Freitag, 20.3.2020 um 19 Uhr im KulturSaal des Café Buch-Oase, Germaniastr. 14 in Kassel-West. 

Eintritt: Frei - Spenden willkommen. Weiterlesen »

___________________________________________________

um 19 Uhr im KulturSaal des Café Buch-Oase, Germaniastr. 14 in Kassel-West

Eintritt: Frei

Das Kasseler Violinensemble Kaskade und seine Solisten: 

Robert Lehr, Patricia Schulenburg und Nathan Kloizner - Preisträger von Jugend Musiziert Wettbewerb -spielen Werke von Bach, Beethoven, Paganini, Brahms, Mendelssohn-Bartholdy u.a. Leitung: Jakov Agranov, Klavier: Julia Reingardt. 

Das Violinensemble Kaskade besteht aus Schülern der Musikschule Kassel und musiziert bekannte klassische Stücke wie Ungarische Tänze von Johannes Brahms, Humoreske von Antonin Dvorak, Air von Bach u.v.m. Vor 15 Jahren wurde dieses Ensemble von Jakov Agranov ins Leben gerufen, es erneuert sich ständig, weil sich die Schüler altersbedingt abwechseln: die jungen wachsen ran, die alten gehen nach dem Abitur ihre Wege weiter. Das Ensemble tritt bei vielen Konzerten auf, einer der letzten Auftritten war das Weihnachtskonzert der Stadt Kassel für die Senioren in der Stadthalle.

Eins der Stücke der Solisten wird das Violinkonzert e-Moll von Felix Mendelssohn Bartholdy sein. "Es soll ein Konzert sein, dass sich die Engel im Himmel freuen" - nicht gerade eine Kleinigkeit, die sich der Komponist abverlangte. 

Bei seinem Werk möchte Mendelssohn dem damaligen Trend moderner Genie-Ästhetik mit seinen in den Vordergrund gerückten Qualitätsmale wie das Originelle und Charakteristische, Grelle und Sensationellen nicht folgen. Und so bekam er Kritik, die seiner Musik eine „tiefe, Seele und Herz ergreifende Wirkung“ absprachen. 

Dem Violinkonzert haben solche – oft antisemitisch gefärbten – Verdikte nichts anhaben können. Dank seiner Beliebtheit beim Publikum und dank seiner Attraktivität für Generationen von Geigern widerstand das Werk all den Anfechtungen.

______________________________

Café Buch-Oase (Kultur + Tagungen) Kassel-West mail@cafebuchoase.de www.cafebuchoase.de Nutzungen im Kulturprojekt: Tagungen, Kabarett, Musik, Tanz, Film, Theater, Lesungen, (Privat)-Feiern, Poetry Slam, Raum- und KulturSaal-Vermietung,  2  KUNST-AUSSTELLUNGEN gleichzeitig uam., Antiquariat, Kinder- und Jugend-Bibliothek. Sonntags ab 10 Uhr: BIO-Frühstück, Fairgehandelter BIO-Kaffee; Kuchen, Torten, Kleine vegetarische, vegane Speisen… Mediterraner Innenhof, Strassen-Terrasse und GÄSTEZIMMER vorhanden.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz