Fridays For Future Göttingen: Klarstellung zur Blockade der Vorlesung von De Maizère diesen Montag

24.10.19
NiedersachsenNiedersachsen, Bewegungen, News 

 

Von FFF Göttingen

An diesem Montag, den 21.10., blockierten Menschen den Zugang zu einer Lesung Thomas De Maizères aus seinem Buch "Regieren" im Rahmen des Literaturherbstes.

Diese Blockade war keine Aktion der Fridays For Future Ortsgruppe Göttingen und auch nichts, wozu offiziell aufgerufen wurde.

Offensichtlich haben sich Menschen von uns an der Aktion für Menschenrechte und gegen den Angriff der Türkei auf Nordsyrien beteiligt, wie das FFF- Transparent, das auf den meisten Pressefoto auftaucht, zeigt. Diese waren aber Einzelpersonen und vertreten nicht die offizielle Meinung der Ortsgruppe.

Wir bezeichnen de Maizere weder in unserem Statement zu Antifaschismus, noch sonst irgendwo, als Faschisten.

Wir möchten zusätzlich klarstellen, dass die Protestaktion friedlich verlief und es, auch laut Aussage der Polizei, weder körperliche Auseinandersetzungen noch Verletzte gab.

Die Blockade war ein Akt des zivilgesellschaftlichen Protests und Zivilen Ungehorsams, beides ist durch die Meinungsfreiheit gedeckt. 

Die Aktivist*innen protestierten um auf de Maizeres Arbeit als Innen- und Außenminister aufmerksam machen, die maßgeblich dazu beigetragen hat, dass nun deutsche Waffen u.a. beim völkerrechtswidrigen Angriff der Türkei auf Nordostsyrien und Rojava eingesetzt werden.

Es ist dreist und eine Gefahr für die Demokratie, wie nun von rechten Kräften versucht wird, die Protestaktion als gewalttätig und demokratiefeindlich darzustellen oder den Protest mit dem rechtsextremistischen, antisemitischen Anschlag in Halle oder Bücherverbrennungen gleichzusetzen.







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz