Bayern hat immer noch die höchste Zahl der Drogentoten in Deutschland

20.07.18
BayernBayern, News 

 

Von DIE LINKE. Bayern

Ates Gürpinar, Landessprecher der LINKEN. Bayern und Spitzenkandidat zur Landtagswahl, erklärt anlässlich des Drogentotengedenktags am 21. Juli: „Bayern hält den traurigen Rekord von 308 Drogentoten im Jahr 2017, die meisten in ganz Deutschland. Auf Platz zwei folgt Nordrhein-Westfalen mit 105 Toten weniger.

Die bayerische Landesregierung ignoriert die hohe Zahl der Drogentoten Jahr für Jahr. Sie ändert nichts an ihrer Verbotspolitik. Damit ignoriert sie wissenschaftlichen Erkenntnisse und die Meinung der Fachwelt. Die Verbotspolitik dämmt Drogen nicht ein, sondern erhöht die gesundheitlichen Risiken durch Streckmittel und Überdosierungen sowie die Ansteckungsgefahr mit Infektionskrankheiten.

Die hohe Zahl der Drogentoten zeigt: Wir brauchen dringend eine drogenpolitische Kehrtwende. Das bedeutet konkret: Drogenkonsumierende dürfen nicht länger kriminalisiert werden – denn nur dadurch kann für Menschen mit einer Suchtproblematik eine schnelle und niederschwellige Hilfe gewährleistet werden.

Wir brauchen Überlebenshilfen in Form von Substitutionsprogrammen für Schwerstabhängige und Maßnahmen zur harm reduction wie beispielsweise Drug-Checking oder die Vergabe von Konsumutensilien. Sogar die Münchner CSU forderte kürzlich entgegen der Parteilinie Drogenkonsumräume für München.

Einziger Lichtblick ist der im September startende Modellversuch der Bundesregierung mit dem Einsatz von Naloxon in mehreren bayerischen Städten. Naloxon kann, wenn es rechtzeitig angewendet wird, bei Überdosierungen von Opioiden wie Heroin zum Einsatz kommen und so weitere Tote verhindern. Es kann aber Drogenkonsumräume nicht ersetzen.“

 

In München gibt es am 21. Juli eine Gedenkveranstaltung von 11:00 – 14:00 auf dem Marienplatz. In der Landeshauptstadt sind 2017 53 Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums verstorben.







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz