Drohnen raus aus der Oberpfalz!

16.07.14
BayernBayern, News 

 

Von DIE LINKE. Bayern

Das Nachrichtenmagazin Frontal 21 berichtete am 15. Juli 2014, dass der Truppenübungsplatz Grafenwöhr trotz der Proteste der Bewohnerinnen und Bewohner ausgebaut werden soll. Neben den Hunter-Drohnen, die laut einer Antwort auf eine kleine Anfrage der LINKEN bereits seit 2003 dort stationiert sind, sollen ab 2017 noch größere Drohnen des Typs Skywarrior mit einer Spannweite von 17 Metern eingesetzt werden.

Bürgerinnen und Bürger berichteten entgegen der Aussage der Bundesregierung, die bereits stationierten Drohnen über zivilem Gebiet beobachtet zu haben. Diese Drohnen sind mit Kameras ausgestattet. Das US-Militär erklärt zwar, dass die Kameras nicht verwendet würden, kontrolliert wird dies aber nicht.

Heidi Kaschner, Vorsitzende der Bürgerinitiative gegen Drohnen in der Oberpfalz und Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstands der Partei DIE LINKE. Bayern, erklärt dazu:

„Die Bürgerinnen und Bürger in der Oberpfalz werden es nicht hinnehmen, dass die US-Armee gegen den Willen der Bevölkerung weitere Drohnen stationiert. Wir dulden es nicht, dass die Bundesregierung hier untätig bleibt und in Zeiten des NSA-Skandals eine mögliche Videoüberwachung zulässt. Auch kämpfen wir gegen die Intransparenz und die offensichtlichen Falschaussagen sowohl der Bundesregierung wie auch der US-Truppen.

Es ist kann nicht sein, dass über deutschem Boden für den Krieg geübt wird. Dagegen wehren wir uns vor Ort und im Parlament. Die Drohnenstationierung in der Oberpfalz ist unverzüglich zu beenden, nicht auszubauen.“







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz