DIE LINKE: Lübeck muss in der Klimapolitik Schritt nach vorne machen

27.08.19
Schleswig-HolsteinSchleswig-Holstein, News 

 

Von DIE LINKE. Schleswig-Holstein

Am kommenden Donnerstag entscheidet die Lübecker Bürgerschaft über einen Antrag der Bürgerschaftsfraktion DIE LINKE zur Aufstellung energetischer Sanierungsfahrpläne für alle öffentliche Gebäude. Lorenz Gösta Beutin, Bundestagsabgeordneter für Schleswig-Holstein und klima- und energiepolitischer Sprecher der linken Bundestagsfraktion hofft auf ein klares Bekenntnis der Lübecker Bürgerschaft zu einem Richtungswechsel in der Klimapolitik.

"Ich hoffe, dass von der Entscheidung der Lübecker Bürgerschaft ein positives Signal für ganz Schleswig-Holstein ausgeht. Es ist wichtig jetzt die notwendigen Schritte auf den Weg zu bringen, um die Kommunen zukunftsfähig zu machen. Dies gilt insbesondere für die Energiebilanz öffentlicher Gebäude. Dabei dürfen Investitionen in eine nachhaltige Energieversorgung nicht gescheut werden, um in einem Gesamtkonzept einen nachhaltigen Mix aus Photovoltaik, Solarthermie, Dächerbegrünung und anderer alternativer Energiegewinnung auf den Bedarf der jeweiligen Gebäude zuzuschneiden", so Lorenz Gösta Beutin.

Laut Beutin müsse die Zeit der leeren Phrasen vorbei sein, wenn die Kommunen die lokalen Proteste von Gruppen wie Fridays for future und Extinction Rebellion ernst nehmen wollen. Schleswig-Holstein habe beste Voraussetzungen, um bei einem konsequenten Richtungswechsel in der Klimapolitik bundesweit eine Vorbildfunktion einzunehmen. Dazu müsse eine massive Förderung der Photovoltaik auch auf Bestandsbauten und im Wohnungsbau erfolgen, um schnellstmöglich günstigen Mieterstrom zu ermöglichen.

"Dazu ist es jedoch notwendig, dass  fernab von politischen Eitelkeiten gemeinsam Beschlüsse auf den Weg gebracht werden. Kiel und Lübeck könnten als große urbane Räume und damit auch größte CO2 Erzeuger hier eine Vorbildfunktion einnehmen. Die Lübecker Bürgerschaft hat am Donnerstag die Chance einen großen Schritt nach vorn zu machen, indem sie moderne und nachhaltige Energiekonzepte für den öffentlichen Raum auf den Weg bringt", sagt Lorenz Gösta Beutin.

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz