DIE LINKE Rendsburg-Eckernförde fordert Doris Mittelbach zur Rückgabe des Mandats auf

03.06.20
Schleswig-HolsteinSchleswig-Holstein, News 

 

Von DIE LINKE Rendsburg-Eckernförde

Bereits Anfang April wurde bekannt, dass sich die Fraktion DIE LINKE im Kreistag Rendsburg-Eckernförde aufgelöst hat. Vorangegangen waren Differenzen zwischen den beiden Mandatsträger der LINKEN Doris Mittelbach und Maximilian Reimers zur Arbeitsweise und Organisation der Fraktion. Am 14. Mai 2020 ist Doris Mittelbach auch aus der Partei DIE LINKE ausgetreten.

„Ich fordere Doris Mittelbach auf, dass Mandat an die Partei zurückzugeben. Die Wählerinnen und Wähler haben Ihre Stimme der Liste der LINKEN geben. Doris Mittelbach wurde bei der Kommunalwahl 2018 nicht direkt gewählt. Sollte sie das Mandat behalten, wäre dies ein Betrug an unseren Wählerinnen und Wählern“, so Anissa Heinrichs, Sprecherin der LINKEN im Kreis Rendsburg-Eckernförde.

Doris Mittelbach und Maximilian Reimers wurden über die Liste der LINKEN bei der Kommunalwahl am 6. Mai 2018 in den Kreistag gewählt. DIE LINKE hat keine direkt gewählten Mitglieder im Kreistag.

„Durch eine Rückgabe des Mandats würde Doris Mittelbach einen Neuanfang für DIE LINKE im Kreistag ermöglichen. Dieses entspräche mutmaßlich auch dem Willen der Wählerinnen und Wähler, die Liste der LINKEN gewählt haben. Wir wollten das Versprechen für eine soziale und ökologische Politik im Kreis Rendsburg-Eckernförde auch zukünftig einlösen. Dieses sind wir unseren Wählerinnen und Wählern schuldig“, so Dominik Strathmann, Sprecher der LINKEN im Kreis Rendsburg-Eckernförde abschließend.

 







<< Zurck
Diese Webseite verwendet keine Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz